Die komische Firma Microsoft

Jetzt wird es so richtig komisch im hause Microsoft.

Wer die Neuigkeiten rund um das Betriebssystem Windows 11 verfolgt, wird wahrscheinlich schon die selben Gedanken haben wie ich.

Microsoft testet den Kontozwang für Windows 11 …

Wie auch der andere Riese am Computermarkt, so versucht nun auch Microsoft die Benutzer zu einem Online-Konto zu „zwingen“. Konnte man vorher noch während der Installation von Windows einen kleinen link im Fenster zur Kontoerstellung klicken, welcher ein sogenanntes Offline-Konto erstellte, so wird das dann wohl in der Zukunft wohl nicht mehr möglich sein.

Ich kann es ja verstehen, dadurch erhält man als Hersteller von vielen Benutzern Daten über z.B. das Nutzungsvehalten und eventuelle Abstürze um sein Produkt zu verbessern. Zumindest ist das dann immer das Öffentliche Statement zu dem Befürchtungen der Community.

Aufkleber auf dem Desktop.

Skurril? Ja, merkwürdig verspielt ist es schon. Windows 11 bekommt wohl eine Funktion, mit der man Sticker (Virtuelle Aufkleber) auf sein Desktophintergrund ablegen kann. Diese sollen dann auch unabhängig vom Gewählten- oder dem Wechsel des Hintergrundbildes agieren. Wobei agieren ist stark übertrieben, denn außer zum anzeigen, sind diese zu nichts zu gebrauchen. Ich nenn es einfach Skurril!

Meine Meinung:

Bitte Microsoft, ein Betriebssystem ist für Computer so nötig, wie Luft und Wasser für den Menschen. Du bist weder Apple noch die Kindergärtnerin unserer Jugend. Unser Betriebssystem sollte unter unserer Kontrolle bleiben und weder unterschiedlich Funktionieren, sollte man sich gegen das Onlinekonto entscheiden, noch ist es ein Teil einer Bastelgruppe die „Hübsche dinge“ für den Flohmarkt erstellen.
Für alle, die jetzt etwas Frustriert sind beim Lesen, beschäftigt euch mal mit dem Thema Linux als Betriebssystem. Sollte man seinen Rechner nicht nur als „Spielekonsole“ nutzen ist es ein tolles Betriebssystem, welches mittlerweile auch Einfach zu Installieren und einfach zu Administrieren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.